K. Kinder

Besonders bei Kindern ist es wichtig, bei optimaler Qualität der Bildgebung die Strahlenbelastung so gering als möglich zu halten.

ALARA-Prinzip - as low as reasonably achievable

ZNS

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B Bei Neugeborenen und Säuglingen
MRT Indiziert (P) A Im Neugeborenen– und Kleinkindesalter meist Sedierung oder Narkose notwendig
CT Keine Routineindikation B Prämature Nahtsynostose (Low–dose, 3–D–Rekonstruktion); in Ausnahmefällen auch zum Nachweis intracerebraler Verkalkungen
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B Wenn die Fontanellen offen sind; transkranielle Schnitte können auch bei geschlossener Fontanelle zusätzliche Informationen ergeben
MRT Indiziert (P) B Wenn die Fontanellen geschlossen sind
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) B Die RÖ–Bilder sollten das komplette Shuntsystem darstellen (Beurteilung der Lage und Einstellung des Shuntventils und des Shuntverlaufs)
US und / oder MRT Indiziert (P) B US bei Neugeborenen; MRT bei älteren Kindern und offenen Fragen nach US–Untersuchung
CT Indiziert (P) B Nur in Akutsituation, falls MRT nicht verfügbar
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Schädel Nicht indiziert
MRT Indiziert (P) A
NM und / oder PET Indiziert (W) C Eventuell sinnvoll für präoperative Abklärung
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
MRT Indiziert (P) C Bei angeborener oder erworbener Taubheit
CT Indiziert (W) C Kann bei speziellen Fragestellungen Zusatzinformation ergeben
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Schädel Keine Routineindikation A Ausnahme: battered child
CT Indiziert (P) A Nachweis Fraktur, Kontusion, Blutung bei entsprechender Klinik
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
MRT Indiziert (P) B Diffuser Axonschaden, altes Blut, Hydrozephalus
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Keine Routineindikation C Nachweis röntgendichter Fremdkörper
CT Indiziert (P) A Reformation in 2 Ebenen
MRT Indiziert (W) C In Abhängigkeit von der Klinik, bei Unklarheiten im CT
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
MRT Indiziert (P) A
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Nicht indiziert C
MRT Indiziert (P) B
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Keine Routineindikation B Strenge Indikationsstellung
CT Keine Routineindikation B Indikation für CT falls Endoskopie (Operation) vorgesehen
MRT Keine Routineindikation C Bei atypischen Verläufen und Komplikationen

Hals und Wirbelsäule

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B Im Säuglingsalter Sonographie des Halses (Musculus sternocleidomastoideus!)
Keine Routineindikation B Bei atypischer Anamnese und Klinik;
die Fehlhaltung wird üblicherweise durch Spasmen verursacht
MRT Keine Routineindikation B Bei persistierenden oder atypischen Verläufen, bei Diskrepanz US / Klinik
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) C Rückenschmerzen ohne zugrundeliegende Pathologie sind bei Kindern sehr ungewöhnlich (Cave klinische Primärmanifestation von Leukosen!).
MRT Indiziert (W) B Ausschluss von Wirbelsäulen–Missbildungen, (spinaler) Malformationen, Infektion, Raumforderung
CT Keine Routineindikation B Bei speziellen Fragestellungen wie Spondylolyse, Osteoidosteom
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Keine Routineindikation C Häufige Variante und ohne klinische Signifikanz. Abklärung nur bei neurologischen Problemen; US bei Neugeborenen und Säuglingen
MRT Indiziert (P/W) B Bei älteren Kindern; bei Unklarheiten im US
Keine Routineindikation C Bei offenen Fragestellungen nach der MRT
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Nicht indiziert C Isoliertes Sakralgrübchen < 25 mm entfernt vom Anus ist zumeist ohne klinische Signifikanz
US Indiziert (P) B Bei anderen Stigmata oder assoziierten Malformationen ist beim Neugeborenen der US die Methode der Wahl
MRT Indiziert (P/W) B Bei auffälligem oder unklarem US, bei neurologischen Auffälligkeiten, präoperativ

Muskel / Skelett

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ der betroffenen Teile Indiziert (P) A Skelettstatus (bis zum Alter von 2 Jahren)
MRT Schädel Indiziert (P) B
MRT Ganzkörper Keine Routineindikation C Spezielle Sequenzen als "Suchsequenzen" mit typischen Signalalterationen
NM Indiziert (W) B Nach Kleinkindalter
US Orbita Indiziert (W) C Frage nach Retinablutung
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Keine Routineindikation B In Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit Radiologen
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) A In sinnvollen Intervallen, zur Erhebung des Knochenalters,
2 bis 18 Jahre linke (nicht dominierende) Hand, 0 bis 1 Jahr rechtes Kniegelenk in 2 Ebenen. Es kann sich die Notwendigkeit ergeben, die Untersuchung mit einem Skelettstatus zu ergänzen (bei Verdacht auf Skelettdysplasie).
MRT Indiziert (P) B Bei endokrinologisch nachgewiesener Hypophyseninsuffizienz: MRT zum Nachweis von Veränderungen des Hypothalamus und der Hypophyse
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
MRT Indiziert (P) B Hypophyse und Hypothalamus; Ausschluss von Veränderungen des Tuber cinereum
US Indiziert (P) B Nebennieren, Ovarien, Hoden
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A In den ersten 6 Lebensmonaten
Indiziert (P) A Nach dem 6. Lebensmonat
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B US weist Ergüsse nach, Unterscheidung zwischen septischer Arthritis und Coxitis fugax mittels US nicht verlässlich möglich
MRT Indiziert (P/W) B Bei Verdacht auf Morbus Perthes, Osteomyelitis, septische Arthritis, Tumor
Indiziert (P/W) B Abhängig von klinischer Symptomatik, bei Verdacht auf Epiphysiolysis capitis femoris und zur zusätzlichen knöchernen Darstellung bei offenen Fragen nach MRT
CT Keine Routineindikation C Wenn nach dem MRT offene Fragen
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B US weist Ergüsse nach
RÖ Becken Keine Routineindikation B Routinemäßige Verwendung des Gonadenschutzes, außer wenn eine klinisch suspekte Gegend dadurch verdeckt würde; bei Verdacht auf Epiphysiolysis capitis femoris axiale Aufnahmen beider Hüften erforderlich
RÖ Kniegelenk Keine Routineindikation C Bei negativem RÖ Hüfte
MRT Keine Routineindikation C
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) B
US Keine Routineindikation C
MRT Indiziert (W) B Besonders zum Ausschluss einer Osteomyelitis oder eines Knochentumors.
NM Indiziert (W) C

Thoracal

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Thorax Keine Routineindikation A In Abhängigkeit von der klinischen Symptomatik; zweite Ebene lediglich bei Verdacht auf Tuberkulose, Metastasen oder unklarem Befund
CT / MRT Indiziert (W) B Bei Komplikationen
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Thorax Indiziert (P) C
HR CT Indiziert (W) C In Abhängigkeit von klinischer Symptomatik, Ausschluss Bronchiektasen
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Thorax Indiziert (P) B Die Anamnese in Bezug auf die Aspiration ist häufig nicht klar, eine Bronchoskopie ist indiziert, auch bei normalem Thorax–RÖ; Expirationsfilme oder Durchleuchtung bestätigen das Vorliegen von air trapping
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Thorax Keine Routineindikation B Kinder mit Asthma haben üblicherweise normale Thorax–RÖ (abgesehen von einer Bronchialwandverdickung); bei plötzlichem, unerklärlichen Giemen ist ein Thorax–RÖ indiziert, da es durch einen aspirierten Fremdkörper ausgelöst sein könnte (siehe K.26.)
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Hals lateral Keine Routineindikation B Epiglottitis und Croup sind klinische Diagnosen.
CT Indiziert (W) C Frage nach Gefäßfehlbildungen der Aorta und Arteria pulmonalis
MRT Indiziert (W) C Frage nach Gefäßfehlbildungen der Aorta und Arteria pulmonalis,
Raumforderung cervical und mediastinal – entzündlich, tumorös
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Herzecho Indiziert (P) C Durch Spezialisten
MRT Indiziert (W) B Zur umfassenden Abklärung von Herz und
umgebenden Gefäßstrukturen, wenn Herzecho auffällig oder unklar
Keine Routineindikation C
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Rö Thorax Indiziert (P) C
MRT Thorax Indiziert (W) C zB Mukoviszidose
CT Thorax Indiziert (W) B Bei interstitiellen Lungenerkrankungen HR CT
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Thorax Indiziert (P) A Angeborene Lungenfehlbildungen werden häufig durch das Thorax–RÖ erstdiagnostiziert, zB Lungensequester, CPAM (congenital pulmonary airway malformation) – früher CCAM (congenital cystic adenomatoid malformation)
MRT Thorax Indiziert (W) C
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Thorax Indiziert (P) B Erstdiagnose, Verlauf
CT Thorax Indiziert (W) B Erstdiagnose, Komplikation

Gastrointestinal

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Abdomen Keine Routineindikation B Ausschluss Perforation; enge Kooperation zwischen Pädiater, Röntgen und Chirurgie
US Indiziert (P) A
US Intervention Indiziert (P) A Bei ileocolischer Invagination ist eine hydrostatische US–gezielte Reposition mit eventuell anschließender Durchleuchtungskontrolle indiziert. Kontraindikation zur hydrostatischen Reposition: hämodynamisch instabiles Kind, Zeichen der Peritonitis, Perforation
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Hals seitlich / Thorax / Abdomen Indiziert (P) B Lagebestimmung des Fremdkörpers, freie intraabdominelle Luft
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B siehe M.1.
CT Indiziert (P) B Bei schwerem Trauma und bei Polytrauma; auch hier ist oftmals die Sonographie ausreichend
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A US kann den Nachweis einer hypertrophen Pylorusstenose erbringen, insbesondere dann, wenn die klinischen Symptome unklar sind
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) C
RÖ Ösophagus und Magen Keine Routineindikation C Altersabhängig kommen unterschiedliche Erkrankungen oder Funktionsstörungen in Frage.
MRT Schädel Keine Routineindikation C Tumor–Ausschluss

Volvulus

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) A
US Indiziert (W) B Beurteilung der mesenterialen Gefäßanatomie und –verläufe (whirle pool sign)
Durchleuchtung Indiziert (W) B Obere Magen–Darm–Passage: bei klinischem Verdacht auf Volvulus, wenn RÖ und US inkonklusiv

Nekrotisierende Enterocolitis (NEC)

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) A Frage nach intestinaler Gasverteilung, Pneumatosis intestinalis, Pneumoportogramm, freier Luft
US Indiziert (W) C Freie Flüssigkeit, Darmmotilität, (freie Luft), Gas im Pfortaderkreislauf

Mekoniumileus

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) A
US Indiziert (W) C
Durchleuchtung Indiziert (W) B Colon–Kontrasteinlauf mit wasserlöslichem KM zur Diagnosesicherung und Therapie (Mobilisierung des zähen Mekoniums)

Atresie / Stenose / Morbus Hirschsprung

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
Indiziert (P) A Aus der Darmgasverteilung Höhe der Obstruktion erkennbar
US Indiziert (W) C Frage nach freier Flüssigkeit, assoziierten Malformationen, (freie Luft)
Durchleuchtung Keine Routineindikation Enge Kooperation mit Kinderchirurgie; sicherer Ausschluss oder Nachweis eines Morbus Hirschsprung mittels (Rectum–) Biopsie

Appendizitis

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A
MRT Keine Routineindikation C Bei offenen Fragen nach US

Ovarialtorsion

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A
MRT Keine Routineindikation C Bei offenen Fragen nach US
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B Frühzeitige Untersuchung ist wichtig, das Fehlen einer Dilatation intrahepatischer Gallengänge schließt eine obstruktive Cholangiopathie nicht aus. Fehlende Darstellung oder Hypoplasie der Gallenblase kann ein Hinweis auf Gallengangsatresie sein.
MRT Indiziert (W) C MRCP bei Verdacht auf Gallengangsatresie
NM Indiziert (W) B Hepatobiliäre Funktionsszintigraphie zum Nachweis einer angeborenen Gallengangsatresie, wenn US und MRT unklar
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Abdomen Keine Routineindikation C Abhängig von Anamnese, Alter und Schweregrad der Blutung und klinischer Präsentation
US Indiziert (P) C Zum Nachweis einer Invagination
NM Indiziert (W) B Meckel–Divertikel–Suche
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
RÖ Abdomen Keine Routineindikation C Bei Neugeborenen und Säuglingen mit Obstruktionssymptomatik kann fehlende Luftdarstellung des Rectums und eventuell Colon sigmoideum ein Hinweis auf einen Morbus Hirschsprung sein. Bei gleichzeitiger Blasenfunktionsstörung genaue Beurteilung der Wirbelsäule
Colon Kontrasteinlauf Keine Routineindikation B Zur Beurteilung der Länge des aganglionären Segmentes bei Morbus Hirschsprung (ohne vorherige abführende Maßnahmen)
Defäkographie Keine Routineindikation C Bei therapieresistenten Formen immer Funktion des inneren analen Sphinkters beurteilen (Kurzsegment–Hirschsprung); bei unklarem Befund weiterführend Rectummanometrie und Biopsie
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A
CT oder MRT Indiziert (W) B MRT bevorzugt

Urogenital

Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) C Bei Enuresis nocturna und diurna, immer mit Restharnbestimmung
MCU Keine Routineindikation C Bei Enuresis diurna und Drangsymptomatik MCU oder Videourodynamik zur Beurteilung, ob funktionelle Störung des unteren Harntraktes besteht
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Nicht indiziert C Bedarf keiner weiteren Untersuchung, Miktionsprotokoll ist die Grundlage für das weitere therapeutische Vorgehen
MCU Nicht indiziert C
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) C Besondere Beachtung der Harnblasenmorphologie, des altersbezogenen Blasenvolumens und eines allfälligen Restharnes. Häufig gemeinsames Auftreten rezidivierender Harnwegsinfekte und Detrusor–Sphinkter–Dysfunktion
MCU Keine Routineindikation C Bei persistierender Dranginkontinenz oder anderen Blasenentleerungsstörungen sowie bei Kombination mit rezidivierenden Harnwegsinfektionen (insbesondere mit Fieber). Bei Kindern über 6 Jahre kombinierte Uroflow–Beckenboden–Elektromyographie–Untersuchung
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B
MCU Indiziert (P) C
MRT Indiziert (W) B Beide Untersuchungen (MCU, MR–Urographie) können notwendig sein, um gedoppelte Systeme mit ektoper Uretermündung nachzuweisen; unbedingt genaue klinische Inspektion! Zusätzlicher Nutzen ist die Lokalisation einer dysplastischen Niere oder eines dysplastischen oberen Nierenanteiles einer Doppelniere, falls diese im US und in der DMSA–Szintigraphie nicht erfasst wurden.
RÖ LWS, Kreuz– / Steißbein Keine Routineindikation B Indiziert bei Kindern mit auffallender Neurologie, oder bei persistierenden Fällen gemeinsam mit persistierender chronischer Obstipation zum Ausschluss einer Dysraphie mit neurogener Blasenentleerungsstörung
NM Indiziert (W) B DMSA–Szintigraphie nützlich für die Erfassung und Lokalisierung einer dysplastischen Niere, ektopen Niere und deren Funktion
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A Abhängig vom Ausmaß des Harnwegsinfektes (Fieber, Bakteriurie, Leukozyturie, BSG–Erhöhung etc.)
MCU Indiziert (W) A Abhängig vom Ausmaß des Harnwegsinfektes (Fieber, Bakteriurie, Leukozyturie, BSG–Erhöhung etc.), dem Alter und Geschlecht des Kindes; frühestens sobald Harn steril (optimal 4–6 Wochen nach Harnwegsinfekt)
NM Keine Routineindikation A
MRT Keine Routineindikation B Fehlbildungen des Urogenitaltrakts, Komplikationen bei akutem Harnwegsinfekt (Abszesse)
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A Am Ende der 1. Lebenswoche, Kontrolle nach 6 Wochen unbedingt notwendig, hochgradige beidseitige Hydronephrose bei Knaben am 1. Lebenstag untersuchen (cave posteriore Urethralklappe)
MCU Indiziert (W) A Bei Persistieren der Nierenbeckenkelchsystem–Dilatation; bei neugeborenen Knaben mit sonographischem Verdacht auf Harnröhrenklappe ist MCU dringlich indiziert
NM Indiziert (W) B Erst nach der 6. bis 12. Lebenswoche.
DD: zwischen Pyelektasie und Obstruktion, Quantifizierung der Parenchymfunktion
MRT Keine Routineindikation B MR–Urographie; Ureterabgangsstenose (kreuzendes Gefäß), Fehlbildungen des Urogenitaltraktes
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) B Zur Lokalisierung eines Leistenhodens
MRT Nicht indiziert A Zur Auffindung ektoper, intraabdomineller Hoden wird die Laparoskopie eingesetzt
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A
Untersuchungsverfahren Grad der Empfehlung Evidenz-
bewertung
Kommentar
US Indiziert (P) A
MRT Indiziert (W) B

Die Empfehlungen sind für Ärzte unverbindlich und haben weder haftungsbefreienden noch haftungsbegründenden Charakter.
Indiziert (P) = Primäruntersuchung | Indiziert (W) = weiterführende Untersuchung | Indiziert (nB) = nach Beobachtung